<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=267202547041597&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
| | | |

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für dein Studio und deine Sportanlage!

Du hast vermutlich bereits davon gehört, bist dir aber nicht zu hundert Prozent sicher, ob es dich betrifft oder was es genau ändern wird. Gerade als Sportanbieter oder Studiobesitzer bist du dir über deine künftigen Pflichten unklar. Da es sich dabei um ein komplexes Thema handelt, sind deine Sorgen nicht unbegründet. Die Datenschutzgrundverordnung 2018, kurz DSGVO, ist die neueste Datenschutzregulierung der Europäischen Union und zweifellos eine der bedeutendsten in der Geschichte der EU. Der Umgang mit personenbezogenen Daten wird sich stark verändern und soll für mehr Sicherheit für EU-Bürger sorgen. Um Unklarheiten aus dem Weg zu räumen, haben wir versucht, die wichtigsten Punkte der Datenschutzgrundverordnung 2018 zusammenzufassen und dir dabei zu helfen, dich auf die Änderungen vorzubereiten.

DSGVO-Checkliste.jpg

Was genau ändert die Datenschutzgrundverordnung 2018 (DSGVO)?

Im Grunde genommen ändert sich im Prozess was mit personenbezogenen Daten passieren darf. Genau das wird nämlich in Zukunft stärker reguliert und kontrolliert. Das Ziel der DSGVO ist es, den EU-Bürgern mehr Rechte und Kontrolle über ihre eigenen Daten zu geben und eine willkürliche Verarbeitung jener durch Unternehmen und Dienstleister zu verhindern.

In der Datenschutzgrundverordnung 2018 finden sich viele Punkte, die beschreiben, welche Rechte EU-Bürgern zugesprochen werden. Zusammengefasst haben Nutzer nach dem Eintritt der Verordnung das Recht:

  • zu wissen, ob und welche Daten über sie gespeichert und verarbeitet werden
  • die verarbeiteten Daten zu berichtigen
  • eine Löschung aller gesammelten, personenbezogenen Daten zu beauftragen
  • die Verarbeitung der Daten einzuschränken
  • bei Berichtigung, Einschränkung oder Löschung der Daten benachrichtigt zu werden
  • die Übertragung der eigenen Daten zu beauftragen
  • durch ein Widerspruchsrecht die Verarbeitung aufzuhalten.

Diese Rechte werden alle Bürger EU-weit erhalten. Um das zu bewerkstelligen, müssen sich Unternehmen an die Regulierungen anpassen und für eine erhöhte Sicherheit personenbezogener Daten sorgen. Kurz gesagt, muss jede Institution, sei es ein kleines Sportstudio oder eine große Werbeagentur, dafür sorgen, dass:

  1. sie die Einwilligung jeder Person, deren Daten sie sammeln und verarbeiten, eingeholt haben und
  2. die Sicherheit der Daten gewährleistet ist.

Eine ausdrückliche Einwilligung zur Datenverarbeitung ist jedoch nicht allgemein notwendig. Die Unterscheidung zwischen nicht-sensiblen und sensiblen Daten führt auch zu Fällen, in denen eine ausdrückliche Einwilligung nicht erforderlich ist. In den folgenden Fällen ist eine Einwilligung nicht notwendig:

  • wenn die Daten für die Erfüllung eines Vertrages oder
  • zur Erfüllung einer rechtlichen Pflicht absolut notwendig sind
  • wenn lebenswichtige Interessen beeinflusst werden.

Hier findest du eine detaillierte Beschreibung der Fälle, in denen eine ausdrückliche Einwilligung durch Kunden nicht erforderlich ist. Wichtig ist im Falle von sportverwandten Einrichtungen wie Sportstätten und Studios, dass medizinische Daten unter der Kategorie sensible Daten eingeordnet sind. Somit sollte man sich in diesem Bereich besonders auf die Veränderungen vorbereiten. 

Natürlich variieren manche Regelungen je nach Unternehmensziel. Einen Dienstleister, der sich auf die Verarbeitung personenbezogener Daten spezialisiert, treffen schärfere Regelungen als beispielsweise ein Yogastudio, das nur gelegentlich Daten für die Verwaltung verarbeitet.

 DSGVOyoga.jpg

Welche Pflichten kommen mit der DSGVO auf mich zu?

Falls du selbstständig bist, solltest du dich mit deinem Ist-Zustand befassen und dich auf die neue Datenschutzgrundverordnung 2018 vorbereiten, um behördlichen Problemen aus dem Weg zu gehen. Falls du also Daten deiner Kunden sammelst und verarbeitest, musst du für gewisse Vorkehrungen sorgen. Fassen wir zusammen, was für dich ausschlaggebend sein sollte:

  • Du sammelst nur Daten, die für deine Tätigkeit notwendig sind und nicht mehr.
  • Du sorgst für technische Maßnahmen, die die Sicherheit der Daten garantieren.
  • Ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten muss von Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeiter nicht geführt werden, wenn die Verarbeitung keine Gefahren für die betroffenen Personen darstellt und sie nur gelegentlich erfolgt.
  • Bei Verletzung des Datenschutzes müssen die Betroffenen binnen 72 Stunden informiert werden, sofern ein Risiko für die betroffenen Personen besteht.
  • Bei Änderungen im Unternehmen, die ein mögliches Datenschutzrisiko darstellen, muss eine Folgenabschätzung durchgeführt werden.

Die Datenschutzgrundverordnung 2018 bringt viele Neuerungen, die für einen einheitlichen, digitalen Markt in der Europäischen Union sorgen sollen. Die DSGVO scheint auf den ersten Blick eine komplizierte Angelegenheit zu sein. Berücksichtigt man aber alle oben genannten Punkte, sollten keine Probleme für Sportstätten- und Studiobesitzer mit der Datenschutzgrundverordnung entstehen. Falls du mehr über die DSGVO erfahren möchtest, bietet die WKO detaillierte Beschreibungen der einzelnen Punkte und die zu erledigenden Vorkehrungen an. Eine Checklist soll ebenfalls dabei helfen, die Übersicht nicht zu verlieren. 

Eversports-Partner müssen sich jedoch keine großen Sorgen machen. Wir bereiten uns bereits seit geraumer Zeit auf die Datenschutzgrundverordnung vor, technisch und theoretisch. Wir wollen natürlich sicherstellen, dass Daten, die durch unsere Verwaltungssoftware gesammelt werden, bestens gesichert sind und mit eindeutiger Einverständnis verwendet werden. Um euch optimal auf den 25. Mai vorzubereiten, haben wir eine Checklist mit 7 Punkten erstellt, die ihr sofort umsetzen könnt:

DSGVO-Studio 

Haris Dervisevic

Hi, ich bin Haris. Durch meine Passion für das Tippen und Filmen habe ich mich als Content Creator ganz dem Büroalltag verschrieben. Sport hilft mir jedoch, mich darin nicht zu verlieren, sei es am Streetcourt oder am Beachvolleyballplatz.

BEITRAG TEILEN | |